Grundschule: Instrumentalunterricht in der Hermann-Löns-Grundschule

Sollten Kinder ein Instrument lernen?

Musik fördert die Lern- und Intelligenzentwicklung!

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen auf, dass sich das Gehirn durch das Erlernen eines Instruments physisch verändert. Das Gehirn wird durch den Lernprozess stimuliert. Die Auswirkungen sind intensiv nutzbar für eine hohe, nachhaltige Lernfähigkeit. Lernstrategien und Denkkonzepte werden im Kindesalter angelegt. Das kindliche Gehirn entwickelt sich von der Geburt bis zur Pubertät in rasantem Tempo und zeichnet sich durch hohe nachhaltige Lernfähigkeit aus. Danach nimmt dies ab.

Deshalb sollte mit dem Lernen eines Musikinstruments früh begonnen werden, wenn möglich vor dem 8. Altersjahr. Noten zu lesen und in Bewegung umzuwandeln schafft ein Bewusstsein für Rhythmus und Melodie. Außerdem wird das Selbstbewusstsein gestärkt und es trainiert die Konzentration.

Je früher desto besser!

Der Zeitpunkt, ein Instrument zu erlernen, sollte eher früh gewählt werden. Man kann das mit dem Erlernen einer Sprache vergleichen: Beginnt man früher, fällt es dem Kind leichter. Als besonders vorteilhaft gilt das Alter zwischen dem siebten und achten Lebensjahr.

Angebot in der Klassenstufe 2

  • Blöckflöte, Glockenspiel, Klavier
  • Notenlehre 
  • Jede 4. Stunde Instrumentalkreisel - Orientierung

Angebot in der Klassenstufe 3

  • Instrumentalkreisel
  • Entscheidung für ein Blasinstrument
  • Blockflöte kann daneben bleiben
  • Notenlehre

Angebot in der Klassenstufe 4

  • Ohne Blockflöte, es sei denn jemand möchte darauf weiter spielen, dann ist es möglich.
  • Blasinstrument
  • Notenlehre

Durchgeführt wird der Musikunterricht der Bläserklasse in Kooperation mit der Musikschule Hummel.

Gesponsort wird das Projekt "Bläserklasse" vom Kieler IT-Dienstleister Consist.

Kosten

Blockflöte & Flötenheft:
25,30 €
monatlich 25 €
durch das Jahr

Kinder mit Bildungsgutschein werden vom Kieler Verein Inka e.V. unterstützt.